Veranstaltungen im Jahr 2014

20.01.2015

Vorlesewettbewerb der Grundschule

Die stolzen Sieger

Am Vorlesewettbewerb hatten alle Grundschulkinder teilgenommen. Zunächst wurden in jeder Klasse gemeinsam mit den Schülern die 3 Teilnehmer für die Endausscheidung ausgesucht. Diese mussten der Jury dann einen geübten und einen ungeübten Text vorlesen. Die Mitglieder des Vorbereitungsteams Sebastian Bäcker, Sigrid Boeschen, Christine Schumacher, Heidrun Valley und Ulrike Weber-Hellstern hatten auch dieses Mal externe Jurymitglieder eingeladen. Die ehemaligen Kolleginnen Maria Krause, Sigrid Eisel, Ingrid Lenz-Driller, Harriet Beier, Julia Elsner, Anne Lahl-Ortholan sowie Petra Brühl von der Buchhandlung „Buch und Wein“ und Ulla Wiemann, die für unsere Schulbücherei zuständig ist und Deutsch bei „den Großen“ unterrichtet, waren gerne bereit unseren kleinen Vorleserinnen und Vorlesern zu lauschen.                                                                       Folgende Klassensiegerinnen und -sieger nahmen an der Endausscheidung teil:
1a: Iasonas Tsiolis, Ally Finger, Luca Kiepe
1b: Lenny Kessner, Finn Jäger, Kimberly Newman
1c: Maximilian Pfeiffer, Lina Toroman, Len Fehringer
1d: Nele Anselm, Silas Jeckel, Paul Schild
2a: Ben Hawelka, Henry Zollmann, Melissa Anselm
2b: Mia Böcher, Chiara Vogt, Olivia Branicki
2c: Hanna Hopmann, Felix Schöllgen, Xenia Sterz
3a: Lea Werner, Markus Arlberg, Mika Dawidowski
3b: Romina Wallner, Julie Hanser, Jonas Scheid
3c: Anna-Lena Patermann, Marie Ziegler, Marie Narewski
4a: Nele Butzbach, Sina Jäger, Ilja Müller
4b: Nele Schumacher, Katharina Schmidt, Sina Hofbauer
4c: Lisa Stotz, Marlon Wagner, Miriam Bail
4d: Jana Herzog, Joschua Müller, Raven Reißmann
Aus jeder Klassenstufe wurden 3 Jahrgangssieger ermittelt, die bei der Siegerehrung Urkunden, Lesezeichen und vom Förderverein gespendete Bücher erhielten, die von Angelika Keller, der Vorsitzenden des Fördervereins sowie des Elternbeirates und Thomas Pressler, dem Beisitzenden des Fördervereins, überreicht wurden Die besten Vorleserinnen und Vorleser waren:
1. Schuljahr: Iasonas Tsiolis, Finn Jäger und Nele Anselm.
2. Schuljahr: Ben Hawelka, Felix Schöllgen und Henry Zollmann.
3. Schuljahr: Romina Wallner, Julie Hanser und Marie Narewski.
4. Schuljahr: Lisa Stotz, Nele Schumacher und Sina Jäger.
Umrahmt wurde die Feier von Liedbeiträgen unseres Grundschulchores unter der Leitung von Babett Beuster.

 

 

05.12.2014

Eine Schule zum Großwerden

Auch in diesem Jahr interessierte sich nicht nur der eigene Nachwuchs aus der Dauborner Grundschule für die schulischen Möglichkeiten in Hünfelden.
Das Schulleitungsteam –Schulleiterin Frau Klein, Frau Lehnert, der Leiter des gymnasialen Zweiges Herr Kneiper, die Leiterin des Haupt- und Realschulzweiges Frau Piros - informierte in der Aula die Erziehungsberechtigten über die Möglichkeiten und Besonderheiten der Freiherr-vom-Stein-Schule. „Alles unter einem Dach“- die FvSS ist schon seit langem eine Schule zum Großwerden. Den Schülerinnen und Schüler steht nach dem Besuch der Grundschule vom fünften bis zum zehnten Schuljahr der Besuch der kooperativen Gesamtschule offen. Dies bedeutet, dass den Kindern und Eltern Hauptschule, Realschule und ein gymnasialer Zweig (G9) zur Auswahl stehen, welche als Schulzweige an sich getrennt, sich jedoch alle unter einem Dach und einer Leitung befinden. Dies wird auch im gemeinsamen Unterricht aller Schulzweige in Kunst- und Musikkursen im achten und neunten Schuljahr, dem Landschulheimaufenthalt an der Nordsee in der 6. Jahrgangsstufe, in der gemeinsamen Londonfahrt der siebten Klassen und im breitgefächerten Nachmittagsprogramm der Schule deutlich. Die Schülerinnen und Schüler können aus einem großen AG-Angebot wählen oder die nachmittägliche Hausaufgabenbetreuung durch Lehrkräfte der Hauptfächer mit gemeinsamen Mittagessen in Anspruch nehmen. Großen Wert legt die Hünfeldener Schule auf das soziale Leben und das ehrenamtliche Engagement ihrer Schüler und bietet in diesem Sinne eine „Streitschlichter“-, eine „Lesescout“- und eine „Generationen“-AG an und schult den medialen Umgang der Heranwachsenden mit Hilfe der „Digitalen Helden“.
Im gymnasialen Zweig bietet die FvSS ein vielfältiges Fremdsprachenangebot an - neben dem für Gymnasien „üblichen“ Englisch-, Französisch- und Lateinunterricht können die Schülerinnen und Schüler ab der neunten Klasse auch das insbesondere in der Wirtschaft nützliche Spanisch erlernen oder am Bilingualen Unterricht teilnehmen. Die Realschüler entscheiden sich in der siebten Klasse für Französischunterricht oder ein Alternativangebot, welches Jahrgangsweise variiert und die Fächer Werken, Ernährungslehre, Ökologie und Wirtschaft umfasst. Für die Französisch-Schüler steht im neunten Schuljahr ein Frankreich-Austausch an. Die Haupt- und Realschüler der Freiherr-vom-Stein-Schule nehmen zudem in der achten Klasse am Limburger Modell teil, um frühzeitig mögliche Berufsfelder kennen zu lernen und fundierte Erfahrungen machen zu können.
Während den Eltern diese und weitere Informationen zuteil wurden und sie „brennende“ Fragen auch an den Schulelternbeirat und den aktiven und engagierten Förderverein stellen konnten, erlebten ihre Kinder beim Schnuppern in den Unterricht einen interessanten und aktiven Vormittag. In kleinen Gruppen, betreut von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe und dem Kollegium, durchliefen sie verschiedene Stationen des Schullebens. Beim Besuch der I-Pad-Klassen und der „Digitalen Helden“ konnte der Umgang mit neuen Medien geübt werden. Chemie und Mathematik zeigten sich „greifbar“ - die Schülerinnen und Schüler stellten mit Begeisterung Slime her oder bewiesen ihr räumliches Vorstellungsvermögen beim Bauen von Körpern. Kleinstlebewesen wurden beim Mikroskopieren in der Biologie ebenso sichtbar, wie der Magnetismus in der Physik. Mit einem herzlichen „Bon jour“ bzw. „Welcome“ wurden die Sprachentdecker in den Französisch- und Englischunterricht integriert. Beim Arbeiten an der Holzbohrmaschine im Werkraum wurde von den Viertklässlern Geschicklichkeit und genaues Arbeiten verlangt. Hier stellten die Kinder Holznikoläuse, Tannenbäume und Anhänger aus Speckstein her. Gleichgewichtssinn und Körperbeherrschung erforderte das Slacklining und Trampolinspringen in der Sporthalle, in der sich die Schülerinnen und Schüler der FvSS auch beim Frühsport und in den Mittagspausen richtig austoben können. Eine Möglichkeit, seine Pause gemütlich zu verbringen, ist die Schülerbücherei, welche in Form einer Rallye erkundet wurde.
Fleißige Helfer hatten Getränke und Kuchen bereitgestellt und so trafen sich Kinder und Eltern in der Pausenhalle und der Erfahrungsaustausch begann, auch mit Vertretern der Schülermitverwaltung, des Fördervereins und des Elternbeirats. Mit viel Freude zeigten die Viertklässler ihren Eltern die Stationen, für die sie sich am meisten begeistern konnten und teilten ihnen ihr neu erworbenes Wissen mit.
Bis März haben die Familien nun Zeit, sich für eine weiterführende Schule zu entscheiden.  
Auch in diesem Jahr gilt ein besonderer Dank den vielen Helferinnen und Helfern – den Schülerinnen und Schülern, dem Elternbeirat und Förderverein und den Kolleginnen und Kollegen - ohne die ein solcher Tag nicht möglich wäre.

24.11.2014

Vorleserinnen und Vorleser erfreuen Alt und Jung

Mit gespitzen Ohren lauschten bereits die Kleinsten den Geschichten, die Jasmin Kremer, Moritz Müller und Jannis Kremer aus der 6Ga vorlasen. Wie professionelle Vorleser zogen die drei mit spannenden und lustigen Erzählungen über einen Dinosaurier, der sich ein Haustier wünscht, über einen Jungen, der jemandem zum Fußballspielen sucht und über eine hilfsbereite Qualle die jungen Zuhörer in ihren Bann. Zum Schluss des gelungenen Vorlesetages gab es für alle Kinder des ev. Kindergartens in Dauborn noch ein passendes Ausmalbild. „Mir hat besonders gefallen, dass die Qualle den anderen hilft, obwohl sie nicht befreundet sind“, fasste die kleine Alicia die Geschichte zusammen. Sie bestätigt damit die Worte der Kindergartenleiterin Frau Gärtner: „Der Vorlesetag ist einen Aktion, von der alle Seiten profitieren.“
Im Seniorenwohnheim in Kirberg kamen die Schülerinnen und Schüler der 8Rb zum Einsatz, die bereits seit einem Jahr im Rahmen einer AG die Seniorinnen und Senioren regelmäßig besuchen. Larissa Griebenow, Franziska Schneider und Kevin Lang lasen verschiedene Geschichten aus „Omas Zeit“ vor, die zum Nachdenken anregten und Erinnerungen wachriefen, so dass man ins Erzählen kam. Besonders gut gefielen den Seniorinnen und Senioren die Reimgeschichten, die zum Mitmachen einluden.
Alle Beteiligten hatten viel Freude an der Veranstaltung und werden weiterhin mit viel Spaß lesen und vorlesen.

05.11.2014

Kooperation von Schule und Vereinen startet in die nächste Runde

Das DFB-Mobil ist seit 2009 auf deutschen Straßen unterwegs, um Trainerinnen und Trainer auf dem Platz zu unterstützen und so den Fußballnachwuchs zu sichern. Das DFB-Mobil hat neben Bällen, Leibchen und Markierungshütchen die entsprechende Medientechnik im Gepäck.
Die beiden Teamer des DFB zeigten ein DFB-Praxistraining, welches auch zum Ziel hat, den Lehrkräften Beispiele zur Motivation der Schülerinnen und Schüler zum Fußballspielen zu geben und ein abwechslungsreiches Training zu gestalten. Neben fußballspezifischen Übungen wurde verstärkt auf die Verbesserung der Koordinationsfähigkeit Wert gelegt. Zum krönenden Abschluss konnten die erworbenen Fähigkeiten bei einem Spiel ausprobiert werden. Erfreut zeigten sich die Schülerinnen und Schüler auch von den Geschenken der Teamer.
Da dieser Tag neben den Jugendlichen auch den Erwachsenen galt, war es sehr erfreulich, dass sich viele Sportkolleginnen und -kollegen eingefunden hatten, die gemeinsam mit den Trainern der ortsansässigen Vereine einen informativen Tag erlebten, der ihnen auch die Fortbildungsmöglichkeiten durch den DFB näher brachte.
Für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Trainer war es ein rundum gelungener Tag.

Die Freiherr-vom-Stein-Schule begrüßt die neuen Grundschüler im Schuljahr 2014/15.

 

 

 

Klasse 1a, Julia Friede:

Sami Ajili, Pauline Anthes, Amina Farahat, Salima Farahat, Ally Finger, Tom Paul Hawelka, Marlene Hermenau, Leonie Sophie Jansen, Luca Kiepe, Cecilia Kötzle, Jona Mae Kühle, Viktoria Rapacka, Joline Romeleitis, Leni Ruppenthal, Justin Schmick, Niels Schmid, Talina Schuh, Luca Seifried, Emma Sellmann, JasonasTsiolis, Jimmy Walter

 

Klasse 1b, Verena Hahn:

Nele Alonso, Laurenz Brunn, Julia Debus, Amr El Zaar, Imran El Zaar, Vinzent Samuel Haase, Ben Ian Henritzi, Josy Hofmann, Finn Yannis Jäger, Lenny Kessner, Luzie Marsen, Charlotte Müller, Ida Narewski, Kimberly Newman, Cem Özcan, Jonas Ronshausen, Lewin Schmidt, Joseph Konrad Schmitz, Lea-Marie Schneider, Maximilian Stein, Mia-Sophie Trapp

 

Klasse 1c, Christine Schumacher:

Julius Philip Bender, Patricia Bender, Len Fehringer, Luca Pascal Fehringer, Julia Sophie Grins, Kenan Güler, Mathis Jan Heckelmann, Mia Hofmann, Lennart Jäger, Jannes Kees, Marie Ludwig, Lucien Lütkenhaus, Hairam Raza Malik, Nathan Andrè Manns, Franziska Müller, Mara Ott, Maximilian Pfeiffer, Karla Schütz, Linus Schwall, Lina Jasmina Toroman, Noah Valley, Lara-Sophie Winteler

 

Klasse 1d, Frau Valley:

Nele Anselm, Leonardo Baldelli, Jana Sophie Crecelius, Elitsa Zahavieva Daskalova, Jakob Dombach, Deshawn-James Döpfner, Lorena Görts, Leon Höfle, David Hofmann, Sophie-Charlotte Hundt, Emely Marie Jansen, Silas Jeckel, Anna-Lena Klein, Timo Kordel, Joshua Matthèe, Theresa Mayer, Lisa Mischke, Mariella Pelz, Paul Leon Schild, Julian Schmitt, Niclas Steinborn.

 

18.09.2014

Einschulung an der Freiherr-vom-Stein-Schule

Am Dienstag, den 9. September konnte die Schulgemeinde der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hünfelden Dauborn 87 aufgeregte ABC-Schützen mit ihren Angehörigen in der Schulturnhalle zur diesjährigen Einschulungsfeier begrüßen. Zuvor fand in der evangelischen Kirche in Dauborn ein ökumenischer Gottesdienst statt, der von Diakon Heinz Gemeinder kindgerecht gestaltet wurde.

In der Turnhalle wurden die Kinder und ihre Familien von Schulleiterin Petra Klein begrüßt. Grundschulleiterin Heidrun Valley und Schulleitungsmitglied Judith Lehnert begrüßten ebenfalls die Kinder und Eltern und gaben einen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung. 

Danach führte die Klasse 2c unter Leitung ihrer Klassenlehrerin Ulrike Weber-Hellstern eine Bewegungsübung mit dem Titel „Fünf Minuten Pausenspaß“ vor. Anschließend stellte die Klassenlehrerin der Klasse 1a, Julia Friede, die Kinder ihrer Klasse vor. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 c begeisterten das Publikum mit ihrem Tanz zu „Cotton Eyed Joe“, den sie mit ihrer Sportlehrerin Julia Bräunche einstudiert hatten, und warfen zum Höhepunkt ihre Cowboyhüte in die Luft. Dann wurden die Kinder der Klasse 1b von ihrer Lehrerin Verena Hahn vorgestellt. Klasse 2c von Ulrike Weber-Hellstern demonstrierte mit ihren Klatschspielen und Reimen, wie z.B. dem altbekannten Reim „Bei Müllers hat’s gebrannt“ wiederum, dass man in unserer Schule nicht nur „stillsitzen“ muss. Es folgte die Vorstellung der Klasse 1c mit Klassenlehrerin Christine Schumacher. Die Tanz-AG der „Großen“ aus den Klassen 5 bis 8 unter der Leitung von Claudia Stähler erfreute das Publikum mit ihrer Choreografie zum aktuellen Hit „Happy“, passend zu diesem Freudentag. Danach stellte die Klassenlehrerin der 1d, Heidrun Valley, die Kinder ihrer Klasse vor. 

Richtig spannend wurde es für die kleinen ABC-Schützen dann beim Einzug ihrer Partnerklassen 3a, 3b, 3c und 2c (KlassenlehrerInnen: Corinna Loyal, Sebastian Bäcker, Judith Lehnert und Ulrike Weber-Hellstern). Jeder Erstklässler bekommt an der Freiherr-vom-Stein-Schule ein Patenkind aus der jeweiligen Partnerklasse; die „Großen“ sind somit direkte Ansprechpartner für die „Kleinen“ und begleiten diese beispielsweise in den ersten Schulwochen in die Hofpausen. Die Partnerklassen sangen zur Begrüßung das Lied „Die Schule ist wie eine große Tüte“, bevor sie ihre Patenkinder zu ihrer ersten Schulstunde in die Klassen begleiteten.

Die wartenden Angehörigen wurden auch in diesem Jahr wieder mit Kaffee und Kaltgetränken sowie Knabbereien vom Schulelternbeirat versorgt, konnten eine Ausstellung mit Arbeitsmaterialien der Grundschule ansehen und an einem Stand des Fördervereins unserer Schule bei der Vorsitzenden des Schulelternbeirates sowie des Fördervereins Angelika Keller, dem Schriftführer des Fördervereins Rüdiger Alshuth und dem Schatzmeister Joachim Großkreuz über deren Arbeit informieren.

Zum Abschluss trafen sich alle neuen Erstklässler mit ihren Eltern und Verwandten sowie den Klassenlehrerinnen und der Schulleitung zum traditionellen Luftballonwettbewerb wieder und ließen ihre 87 Ballons gleichzeitig steigen. Alle sind nun gespannt, woher die erste Antwortpost des Luftballonwettbewerbs kommt!
  

24.07.2014

Musicalaufführung in der Grundschule

Eigentlich ist Simon der Sohn einer reichen Familie. Doch jetzt sitzt er inmitten einer Schweineherde. Alles Geld ist weg. Die Freunde auch. Der einzige Ausweg: Wieder nach Hause gehen und den Vater um Arbeit bitten. Doch hat er den Mut und wie wird sein Vater reagieren? 

Das Musical „Der verlorene Sohn“ führten die Musical AG, bestehend aus Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen, und der Schulchor der Grundschule der Freiherr-vom-Stein-Schule gemeinsam für die Religionsklassen der 1.-4. Klassen auf. 35 Minuten spielten und sangen sie für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler und alle hatten sichtlich Spaß. Geleitet wurden der Chor und die spielfreudigen Darsteller von Nicole Ebel, die auch auf dem Klavier begleitete. Eine besondere Stimmung bekam das Stück noch mit Unterstützung einer Geigerin und einem Posaunisten (Petra Schramm und Rolf Löhr), die das Ganze mit viel Gefühl begleiteten.

24.07.2014

Hünfeldener Feuerwehren belohnen kleine Brandschutzexperten

Auch in diesem Jahr wurde an der Grundschule der Freiherr-vom-Stein-Schule mit den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen ein Unterrichtstag intensiv dem Thema "Brandschutzerziehung" gewidmet. Bereits zum 22. Mal (!) standen dafür Einsatzkräfte aller 7 Ortsteilwehren von Hünfelden bereit, um den Viertklässlern unserer Grundschule den verantwortungsvollen Umgang mit Feuer bzw. das richtige Verhalten im Brandfall zu erklären und zu zeigen.

An verschiedenen Stationen auf dem Pausenhof der Grundschule, konnten die Kinder hautnah erleben, was unsere Feuerwehrkameradinnen und -kameraden regelmäßig ehrenamtlich trainieren und umsetzen. So werden jährlich die Gerätschaften, wie z.B. Rettungsschere und Spreitzer, Druckbelüfter und Beleuchtungsgerät im Einsatz gezeigt, sowie das Löschen im Brandfall, das Abdichten von Kanaleinläufen im Falle eines Chemieunfalls und das Anheben von schweren Lasten mit dem Hebekisssen demonstriert.

In diesem Jahr hat sich die Gemeinde Hünfelden etwas Besonderes einfallen lassen, um das nachhaltige Lernen der Kinder zu unterstützen. Die Kinder haben nach der theoretischen Unterweisung durch die Feuerwehr in ihren Klassenräumen schriftlich Fragen zum Brandschutz beantwortet. Sie konnten damit von der Gemeinde Hünfelden zur Verfügung gestellte Geldpreise für ihre Klassenkassen gewinnen.

Erster wurde die Klasse 4c von Herrn Merz, die 100,- Euro für ihre Klassenkasse gewann. Die Klasse 4b von Frau Schumacher bekam 75,- Euro für ihre Klassenkasse und die Klasse 4a von Frau Valley erhielt 50,- Euro. Überbracht wurden die Preise von unserer Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer und dem Ohrener Wehrführer Joachim Driehorst, die sich gemeinsam mit Schulleiterin Petra Klein und Grundschulleiterin Heidrun Valley sehr darüber freuten, dass bereits viele Viertklässler als Mitglieder der Jugendfeuerwehren in Hünfelden aktiv sind. Alle waren sich einig, dass der größte Gewinn dieser Veranstaltung darin besteht, wenn durch die Aufklärung der Grundschülerinnen und -schüler auch schon ein einziger Brand im Vorfeld verhindert werden kann!

24.07.2014

Kirche kommt in Fahrt an der Schule in Hünfelden

„Die Bibel entdecken“ – so lautete das Motto am Freitag, dem 11. Juli an der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hünfelden-Dauborn. „Die Schülerinnen und Schüler konnten selbst aktiv werden“, schwärmte Schulleiterin Petra Klein nach dem Aktionstag, der direkt vor der Schule stattfinden konnte. Sie konnten Schrifttafeln aus Ton herstellen und Schriftzeichen von der Keilschrift bis hin zur lateinischen Schrift aufbringen. An einer anderen Stelle durften die interessierten Kinder und Jugendlichen an einer nachgebauten Druckerpresse aus der Zeit Johann Gutenbergs ein Blatt Papier bedrucken. Dieser Nachbau aus der Zeit Luthers hatte in ähnlicher Weise die erste Lutherbibel gedruckt.

Selbst die kleinste Bibel, die nur durch ein Mikroskop zu lesen ist, eine in Blindenschrift und in arabischen Schriftzeichen waren ein Thema der unterschiedlichsten Lerngruppen, die sowohl aus der Grundschule, der Haupt- und Realschule als auch aus dem gymnasialen Zweig kamen. Wie vielseitig das „Buch der Bücher“ daher kommt, damit faszinierte an diesem Tag der Doppelstockbus, der es buchstäblich in sich hatte: Exemplare in verschiedensten Sprachen in Polnisch bis Japanisch, Ausgaben in antiken Sprachen wie Hebräisch, Altgriechisch oder Latein. Die Besucher erfuhren in dem fahrenden Informationszentrum auch davon, dass die Bibel in mittlerweile 2500 Sprachen übersetzt ist. Außerdem wurde ihnen deutlich gemacht, dass wir ohne Bibel nur zwei Feiertage im Jahr hätten, nämlich den 1. Mai und den 3. Oktober. Alle anderen Feiertage haben einen biblischen Ursprung.

Auch zahlreiche Besucher in den Pausen nutzten das Bibelmobil an diesem etwas anderen Tag an der Schule. „Ich wusste gar nicht, dass die Bibel so spannend sein kann“, fasste ein Schüler aus der 5. Klasse den Aktionstag zusammen.
  
  

16.07.2014

Ein Hoch auf uns - Die FvSS feiert 75 Absolventinnen und Absolventen

Am Freitag, den 11.07.2014, ehrte die Schulgemeinde der FvSS in der festlich geschmückten Mehrzweckhalle Dauborn ihre Abschlussschülerinnen und –schüler im Rahmen einer würdigen Entlassfeier und eines stimmungsvollen Abschlussballes. Die erworbene Reife zeigte sich bei den Schülerinnen und Schülern nicht nur in den erfolgreich abgelegten Schulabschlüssen, sondern auch anhand der festlich-eleganten Kleidung, der geschmackvollen Schülerbeiträge und eines Schülerabschlussstreiches, welcher angenehm und friedlich wie selten verlief.
 
„Ein hoch auf uns!“ – Dieses Motto kam am Freitag immer wieder zur Sprache. Nachdem die rund 75 Schülerinnen und Schüler mit ihren Familien, Freunden, Lehrerinnen und Lehrern, Mitgliedern und Förderern der Schulgemeinde im Saal Platz genommen hatten, folgte ein unterhaltsames Programm, welches in der Vergabe der hart erarbeiteten Abschlusszeugnisse und der Ehrung für ehrenamtliche Verdienste gipfelte.
 
Frau Piros, Verantwortliche für den Haupt- und Realschulzweig der Schule, freute sich in ihrer Begrüßungsrede nicht nur die Schülerinnen und Schüler mit ihren Angehörigen willkommen zu heißen, sondern auch die Bürgermeisterin Frau Scheu-Menzer, den Vorsitzenden des Fachausschusses Jugend, Schule und Bau des Kreistages Herrn Veyhelmann und die Vorsitzende des Fördervereins Frau Keller, welche es sich nicht nehmen ließen, die Absolventinnen und Absolventen mit herzlichen Reden zu ehren. Zudem waren Herr Großkreuz und Herr Alshuth vom Förderverein, der Vorsitzende der Gemeindevertretung Herr Semrau und die Ortsvorsteher Herr Dombach und Herr Müller anwesend. Vor, zwischen und nach den Grußworten der Ehrengäste und der Schulleitung wurde die Stimmung durch powervolle Tänze und kraftvolle Songs der Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-9 und ein Klavierstück von Fabian Dittrich (Klasse 8) aufgelockert.
Schulleiterin Frau Klein stellte in ihrer Rede nicht nur die Besonderheit dieses sowohl schulisch wie auch menschlich erfolgreichen Jahrganges dar, sondern auch ihren fußballerischen Fachjargon. „Jogis Jungs“ seien derzeit nicht nur ein Garant für ein deutschlandweites „Wir-Gefühl“, sondern zeigten auch, dass nicht nur Talent und Können, sondern auch harte Arbeit, Fleiß, Ausdauer und Teamgeist zum Erfolg führen. „Erst das Zusammenspiel aller Spieler in Offensive, Mittelfeld und Verteidigung, das ‚Aufeinanderverlassen‘ können und die erfolgreiche Kommunikation brachten unsere Spieler und brachten auch euch weiter. Ihr habt gelernt zusammenzuarbeiten und werdet diese Kompetenz auch auf eurem weiteren Weg nutzen müssen.“ Mit ‚Ein Hoch auf uns‘ von Andreas Bourani sei an diesem Abend die gesamte Schulgemeinde gemeint, denn nur durch die Zusammenarbeit aller, Hausmeister, Sekretärinnen, Schulleitung, Eltern und nicht zuletzt Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler, sei es gelungen, 75 junge Menschen zu einem erfolgreichen Schulabschluss zu führen.
 
Insgesamt können sich 10 der 13 Hauptschulabsolventinnen und -absolventen über einen qualifizierenden Hauptschulabschluss und 38 der 62 Realschülerinnen und -schüler über einen qualifizierenden Realschulabschluss freuen. Viele werden diese Abschlüsse zum Besuch weiterführender Schulen nutzen, andere werden sich schon bald auf dem Arbeitsmarkt beweisen und ihre Lehrverträge zu einer hoffentlich erfolgreichen Ausbildung nutzen. Ein Hoch auf das, was vor euch liegt, dass es das Beste für euch gibt!
 
Bevor der Abschlussball begann, wurden die Klassen-/Jahrgangsbesten und in und um die Schule herum ehrenamtlich agierenden Schülerinnen und Schüler durch die Schulleitung, die Bürgermeisterin, die Schulelternbeirätin Frau Keller und Herrn Großkreuz geehrt. Felix Ritter wurde mit der Traumnote 1,3 Jahrgangsbester. Es folgten Leon Jablonski und Konstantin Heinzel mit einer fantastischen 1,5. Der abgehende Jahrgang hatte nicht nur über dem Durchschnitt liegende Abschlussprüfungsergebnisse erzielt, sondern sich auch in besonderem Maße für seine Mitmenschen engagiert. Geehrt wurden hier, zum Teil nur stellvertretend, Verena Bachmann und Vanessa Schulz (Sanitätsdienst), Elias Reusch (Fußball-AG), Kim Waldmann und Michelle Hillinger (Generationenprojekt), Daniel Kraft (Hausaufgabenbetreuung), Pascal Stahl, Philipp Schupp, Niclas Widmann und Lorenz Roth (Mediendienst), Damian van Hebel und Marcel Weber (Technik und Anlagentechnik), Adama Kargbo (stellvertretende Schulsprecherin).
 
Der festliche Galaball, welcher nur Dank der tatkräftigen Hilfe der Klassenlehrerinnen und -lehrer und vieler fleißiger Eltern in dieser Größe stattfinden konnte, sorgte für ein spätes Ende dieses schönen Abends und der Schulzeit von 75 Schülerinnen und Schülern, auf welche(n) viele mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückblicken werden.
 
Den Worten von Frau Klein schließt sich die gesamte Schulgemeinde an: „Ich wünsche euch, dass sich eure Erwartungen und Hoffnungen auf eure Zukunft erfüllen mögen. Nie solltet ihr euch eure Ziele ausreden lassen. Lasst euch eure Träume nicht nehmen, aber arbeitet dafür. (…) Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!“

Impressionen der Vorbereitung zur Abschlussfeier und des Buffets

Das Abschlussballkomitee möchte sich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei allen Helfern, Unterstützern und Spendern bedanken. Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit!
(Zum Vergrößern der Bilder darauf klicken)
*

16.07.2014

Der Abschluss Streich 2014

So wie die jährliche Entlass Feier der Schulabgänger, so gehört auch der Abschluss Streich der Abschlussschüler zur Tradition an der Freiherr-vom-Stein-Schule.

Die Planung dazu beginnt meist schon einige Monate davor. Ideen werden gesammelt, geprüft und wieder verworfen. Wenn die richtige Idee gefunden wurde, heißt es die Idee geheim zu halten.  Nichts und wirklich gar nichts an Informationen durfte an die Lehrer oder die Mitschüler gelangen. Schließlich sollte es für alle eine besondere Überraschung werden.

Am 10.07.2014 war es endlich soweit, dass die Abschlussschüler ihre Ideen in die Tat umsetzen konnten. Die Lehrer sollten es schwer haben „ihre“ Schule wieder zu erobern.

Mit Beginn der zweiten Stunde wurden die Lehrerspiele durchgeführt. Hier traten die Lehrer der Abschlussklassen gegen die Schüler der Abschlussklassen in verschiedenen Disziplinen an. Das Tauchen nach Äpfeln in einer Schüssel sowie das Bewältigen eines Hindernisparcours gehörten dazu, wie auch das Finden eines Schlüssels in einer besonders ekligen Masse, welche die Schüler aus einem Brei verschiedenster Lebensmittel zusammen gemixt hatten.

Weiter ging es zum Haupteingang der Schule, der verschlossen und der Windfang mit hunderten Ballons gefüllt war. Doch nur einer der Ballons enthielt den Schlüssel, um die Tür zum Gebäude zu öffnen. Während die Lehrer den Schlüssel suchten, tanzten die Abschlussschüler zu mitreißender Musik auf einem bereitgestellten Traktoranhänger, der eigens dafür vor dem Haupteingang geparkt wurde. Schnell sammelten sich viele der Mitschüler ein und folgten dem lustigen Treiben vor der Schule.

Eine besondere Überraschung wartete noch auf die Schüler der achten und neunten Klassen.
Die Abschlussschüler hatten am Tag zuvor alle Stühle aus ihren Klassen genommen und zu einem großen Haufen mit Seilen und Kabelbindern zusammen gebunden. Also mussten die Stühle erst wieder befreit und in die richtigen Klassen zurückgebracht werden.

Verabschiedet haben sich die Abschlussschüler von ihrer Schule mit einer großen und vor allem lauten Polonaise, die durch das gesamte Hauptgebäude führte.  Ihr Gesang:
„Abschluss14, hey hey, na na na nana“ war noch bis in die Nebengebäude zu hören.

Von Adama Kargbo und Vanessa Alshuth zur Erinnerung an einen tollen Abschluss.

Tauchen nach Äpfeln
Tolle Stimmung und Musik zum Mitmachen
Ballons, doch nur einer enthielt den Schlüssel
Farbenspiele
Gefesselte Stühle
 

16.07.2014

Neues Leben auf der Burg

*
Die Schüler erläutern Bürgermeisterin Silvia Scheu Menzer ihre Arbeiten.

Ausstellungseröffnung im Kirberger Rathaus

Unter dem Motto „Neues Leben auf der Burg!“ beschäftigte sich die Klasse 7Ra der Freiherr-vom-Stein-Schule unter der Leitung ihrer Kunstlehrerin Viola Keller mit einer Neugestaltung des Kirberger Burggeländes. Angeregt durch künstlerische Vorbilder wie Friedensreich Hundertwasser und Niki de Saint Phalle entstanden fantasievolle Vorschläge für eine neue Nutzung des derzeit im Umbau befindlichen Areals.

Die Besucher der Ausstellungseröffnung zeigten sich beeindruckt von den farbenfrohen Schwimmbädern, Spielplätzen und Landschaftsparks für die ganze Familie. Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer hob in ihrer Eröffnungsrede lobend hervor, dass sich die Jugendlichen aktiv und gestalterisch mit ihrer Lebensumwelt auseinandersetzten. Ohne Kostenzwängen und Planungsvorgaben zu unterliegen, seien den Schülerinnen und Schülern hierbei Modelle von großer Kreativität gelungen. Die Kunstlehrerin Viola Keller bedankte sich beim Verein Einst und Jetzt e. V. für die Unterstützung bei der Vorbereitung des Projekts und bei der Bürgermeisterin für die Möglichkeit, die Schülerarbeiten im Rathaus zu präsentieren.

Die Ausstellung ist noch bis zum 24. 07. 2014 zu den Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.

 

 

10.07.2014

Ab Schuljahr 2014/2015 auch mit der Realschule im Limburger Modell

Nachdem wir in diesem Schuljahr bereits mit unseren Hauptschülern eine Kooperation mit den drei Limburger beruflichen Schulen eingegangen sind, werden wir diese im kommenden Schuljahr noch weiter ausbauen und intensivieren.

Die Kooperation sieht es als grundlegenden Bestandteil vor, dass unsere Schüler der 8. Jahrgangsstufe der Haupt- und Realschule an den Donnerstagen des kommenden Schuljahres Projekte in unterschiedlichen beruflichen Feldern an den beruflichen Schulen durchführen. Die Schüler wählen sich je nach Neigung und Interesse in vier aus vierzehn angebotenen Projekten ein, die sie jeweils in einem Zeitumfang von neun Wochen absolvieren. Auf diesem Weg bekommen die Schüler Einblicke in Berufsfelder, welche ihnen ihre zukünftige Berufswahlentscheidung erleichtern werden.

An der Friedrich-Dessauer-Schule werden Projekte aus den Berufsfeldern Metalltechnik, Elektrotechnik, Holztechnik, Gestaltende Berufe, Bautechnik und Kraftfahrzeugtechnik angeboten.
An der Adolf-Reichwein-Schule stehen die Berufsfelder Gesundheit, Ernährung, Körperpflege, Bäckerei, Grüne Berufe, Laborberufe und Gastronomie zur Wahl.
Die Peter-Paul-Cahensly-Schule bietet das Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung an.

Dem Vermitteln berufsbezogener Unterrichtsinhalte einschließlich einer umfassenden beruflichen Orientierung kommt an allgemeinbildenden Schulen eine immer größer werdende Bedeutung zu. Wir sind davon überzeugt, mit der Kooperation mit den drei beruflichen Schulen unsere Schüler zielgerichtet bei ihrer späteren Berufswahl unterstützen zu können.

27.06.2014

Chemietag der FvSS an der Uni Mainz

Die Schülerinnen und Schüler der 9.Klassen der Freiherr-vom-Stein-Schule Hünfelden hatten die Möglichkeit Chemie auch einmal außerhalb des Schulbetriebs kennen zu lernen.
 
Im Schülerlabor der Universität Mainz experimentierten sie einen halben Tag lang zum Thema „Ionen und Salze“.
 
Seit vielen Jahren hat sich die Zusammenarbeit der Schule mit dem Fachbereich Chemie der Johannes Gutenberg-Universität bewährt. Viele Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom-Stein-Schule beginnen ihren Chemieunterricht im 8. Schuljahr mit dem Besuch des Schülerlabors. „Der Laborführerschein, den die Jugendlichen dort machen, bereitet sie gut auf die praktische Arbeit im Unterricht vor und ist deshalb zu einer festen Größe im Schuljahr geworden“, berichtet die Chemielehrerin Frau Stahlhofen. 
 
Mit dem neuen Thema „Ionen und Salze“ in der neunten Klasse  wird den Schülerinnen nun erneut Gelegenheit gegeben Versuche ohne Zeitdruck in einem gut ausgestatteten Labor durchzuführen. Gerade die sehr intensive Betreuung durch die zukünftigen Chemielehrer an der Uni eröffnet dabei experimentelle Spielräume, die der Regelunterricht nicht bieten kann. 
 
Zum Ausgleich für die intensive Arbeit im Labor standen in der zweiten Tageshälfte völlig andere Fragen im Mittelpunkt. Was ist ein Teaser?  Wie werde ich Fernsehmoderator?  Barbara Eligmann und Klaus Kleber woher kenn ich die nur?
 
Beim ZDF wurden diese Fragen in einer sehr informativen und kurzweiligen Führung angesprochen und geklärt. Highlight des Besuchs war eine Liveübertragung zur Sendung „Drehscheibe“  mit Barbara Eligmann, bei der die Schülerinnen als nicht sichtbares Publikum dabei waren. Der anschließende Besuch weiterer Studios verdeutlichte eindrucksvoll den enormen technischen und personellen  Aufwand für die Produktion von Filmen und Nachrichten.
 
 

22.06.2014

Schüler aus der Vendée an der FvSS

Seit mittlerweile 19 Jahren besteht die Schulpartnerschaft zwischen dem Collège St. Joseph in der Vendée und der Freiherr-vom-Stein-Schule Hünfelden, mit dem in all den Jahren auch regelmäßig ein Schüleraustausch durchgeführt wurde. In diesem Schuljahr hat die Freiherr-vom-Stein-Schule Hünfelden erstmals zusätzlich mit einem weiteren Collège in Chantonnay einen Schüleraustausch organisiert.

Im vergangenen Oktober fuhren 34 Schüler und Schülerinnen nach Frankreich, davon 15 nach La Châtaigneraie und 18 nach Chantonnay, einem etwa 40 km entfernten Ort. Neben dem Kennenlernen des französischen Schulalltags an der jeweiligen Schule standen gemeinsame Ausflüge, beispielsweise nach La Rochelle und Nantes, auf dem Programm. Die deutschen Schüler und Schülerinnen waren in Familien untergebracht, wodurch sie wertvolle Erfahrungen im französischen Alltag sammeln konnten.

Nun fand Mitte Mai der Gegenbesuch statt. Die französischen Schüler und Schülerinnen kamen nach Dauborn und wurden in ihren Gastfamilien alle herzlich aufgenommen. Auch sie lernten das Leben in einer deutschen Familie und den Schulalltag ihres Nachbarlandes kennen. Darüber hinaus fanden gemeinsame Aktivitäten mit den deutschen Schülern und Schülerinnen statt. Sie nahmen an einem Ausflug nach Köln teil und besichtigten dort das Schokoladenmuseum und den Dom. Auch Shopping in Köln durfte natürlich nicht fehlen. Ein weiteres Ausflugsziel stellte Mainz dar, wo die Schüler und Schülerinnen an einer Führung im Gutenbergmuseum teilnahmen. Dieser Tag endete mit einer Schifffahrt auf dem Rhein. Besonders zu erwähnen ist der herzliche Empfang der Franzosen durch  die Gemeinde in Hünfelden. Frau Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer stellte den Schülern und Schülerinnen ihre Gemeinde vor und unterstützte sie mit einer Geldspende, über die sich die französische Gruppe sehr freute. Abschließend wurde die Burg in Kirberg besichtigt und die Gemeinde spendierte, zur Freude aller, noch ein Eis. Die Schnapsbrennerei Wagner in Dauborn engagierte sich ebenfalls im Rahmen des Austauschs, führte die französischen Schüler und Schülerinnen durch ihre Brennerei und stellte ihnen den Prozess des Schnapsbrennens vor. Ein weiterer Ausflug führte die französischen Schüler und Schülerinnen zur Grube Fortuna und zum Eisenbahnmuseum. Einen Höhepunkt des Austauschs stellte der Gastfamilienabend dar, der im Musiksaal der Freiherr-vom-Stein Schule stattfand. Die Gasteltern organisierten ein leckeres, abwechslungsreiches Buffet und die Schule stellte die Getränke. Zunächst eröffnete die Band “USINGER“, bestehend aus Nico, Leo und Jonas Usinger, den Abend mit professionell dargebotenen Liedern aus dem Pop-Rock-Bereich und lockerte so die Stimmung auf. Es folgten zwei Tanzgruppen von Frau Stähler, die die Zuschauer mit  modernen Tänzen begeisterten. Auch der mittlerweile pensionierte Lehrer Herr Schmidt war wieder im Einsatz und rief Schüler und Lehrer zum gemeinsamen Tanz auf und so wurde die deutsch-französische Freundschaft an diesem Abend gefeiert und gefestigt. Die Freiherr-vom-Stein Schule freut sich bereits jetzt auf das 20-jährige Jubiläum im kommenden Schuljahr.
 

13.06.2014

Schülerinnen und Schüler bewirtschaften ihre eigene Streuobstwiese

Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom-Stein-Schule in Hünfelden pachten, bewirtschaften und pflegen ihre eigene Streuobstwiese – ein großes Naturprojekt
Ein solches Projekt muss ihres Gleichen erst einmal finden. Die Schule arbeitet bei diesem Projekt mit der Gemeinde Hünfelden und dem NABU Hünfelden intensiv zusammen. Durch die Bereitstellung einer der Schule sehr nahegelegenen Wiese durch die Gemeindevertretung mit über 30 Bäumen und der Beratung und Unterstützung des NABU und des Umweltbeauftragten der Gemeinde rollt dieses Projekt seit mehreren Wochen sehr erfolgreich an.
Ziel dieses Konzepts ist es, Schülerinnen und Schülern Wissen über die Natur zu vermitteln, das vorherige Generationen noch hatten. Streuobstwiesen sind ein wunderbarer Ort um Kinder und Jugendliche über das Jahr hinweg mit heimischer Natur vertraut zu machen. Im Sinne von „learning by doing“ lernen die Jugendlichen selbst unter Obstbäumen und zwischen Pflanzen und Tieren naturpädagogische Aktivitäten kennen. Wahrnehmen und Forschen, Bewegen und Genießen, Spielen und Beobachten, Werkeln und Experimentieren sind angesagt. Hier ist das Pflanzen von Obstbäumen, ihre Pflege (schneiden, düngen, natürliche Schädlingsbekämpfung, ernten, verwerten des Obstes etc ) und ihre Bedeutung für die Umwelt zu nennen.

Es wurden schon mehrere Zentner Äpfel geerntet und auf dem Schulhof von den Schülern zu Apfelsaft gepresst. Die spätere Verarbeitung zu Apfelwein und die dazugehörige Besprechung der alkoholischen Gärung ist das typische Lernen mit Kopf, Herz und Hand.

Die Schülerinnen und Schülern sollen weiterhin die Grundlagen umweltgerechter und nachhaltiger Bewirtschaftung von Boden begreifen und die Erzeugung gesunder Lebensmittel kennen lernen. Die ersten Endprodukte wurden auf Schulfesten und weiteren Veranstaltungen von den fleißigen Jugendlichen ausgeschenkt.

Weiterhin haben die Schüler schon unterschiedlichste Nistkästen für Höhlenbrüter, wie z.B. Meisen, Feldsperling, Trauerschnepper und Steinkauz gebaut und aufgehängt. Unterschlüpfe für Igel wurden zusammengetragen und das Postieren von Todholz für Insekten machte den Kindern große Freude. Schon bei diesen ersten Ausflügen zu der „Schulwiese“ konnten die Schüler einzelne Rehe, Hasen und verschiedene Vögel, wie auch den Vogel des Jahres 2014, den Grünspecht, beobachten.

Eine Streuobstwiese ist auch wegen ihrer extensiven Bewirtschaftung Lebensraum für Pflanzen und Tiere, die bei uns selten geworden sind.
„Es ist davon auszugehen, dass „typische“ Streuobstbestände mit altem Baumbestand und extensiv bewirtschafteten Wiesen nahezu 3000 Tierarten beherbergen können.“ (Heinz Sielmann)

Folgende Arbeiten haben die Kinder und Jugendlichen auf ihrer Streuobstwiese noch geplant:


- Weiteres Anbringen von Nistmöglichkeiten (Vögel, Hornissen und Fledermäuse)
- Herstellung einer Insektenwand (Insektenhotel)
- Anfertigen und Aufstellen von Sitzstangen für Greifvögel
- Pflanzung und Pflege von Obstbäumen
- Obstbäume kräftig aufbauen und vital erhalten (Erziehungsschnitt und Altbaumschnitt)
- Beobachtung und Dokumentation der Tierwelt
- Apfelproben und Obsternte
- Reisighaufen bauen
- Nisthilfen für Wildbienen und Ohrwürmer
- Wiesenblumenwanderung
- Spuren im Schnee
- Tierfütterung

Über jegliche Unterstützung freuen sich die Kinder und Jugendlichen, die mit Herzblut ihre Streuobstwiese gestalten.

 

 

10.06.2014

Neue Pausenspielgeräte für die Grundschule

Die Kinder der Grundschule der Freiherr-vom-Stein-Schule hatten einen besonders freudigen Start in die Woche. In einer kleinen Feierstunde, die von unserem beliebten Grundschulsingen umrahmt wurde, überreichte Herr Mario Rohrer von der Kreissparkasse Limburg Grundschulleiterin Heidrun Valley und den Sprechern des Grundschulkinderrates, Joshua Wohlmann und Chiara Josic, stellvertretend für alle Grundschulkinder, neue Pausenspielsachen. Das Grundschulsingen wurde von Judith Lehnert und Sebastian Bäcker wieder toll gestaltet; beim Bewegungslied „Let’skeep fit“ machten auch Schulleiterin Petra Klein, Frau Valley und Herr Rohrer fröhlich mit. In einer kurzen Rede lobte Herr Rohrer die Kinder unserer Grundschule und betonte, dass er immer wieder gerne zu uns kommen würde. Frau Klein und Frau Valley dankten für die gespendeten Spielsachen.

Die große Pausenspielkiste enthält verschiedene Schaumstoffbälle, weiche Wurfscheiben, Spring- und Spielseile, Gummitwist und Mini-Badminton-Sets, die in den Pausen ausgeliehen werden können. Dazu gab es ein Bälle-Set sowie einen Spieltisch mit großen Schach-, Dame- und „Ärgere dich nicht“-Figuren für Regenpausen. 

Die Spielsachen durften die Klassensprecher aus allen Grundschulklassen im SV-Kinderrat selbst aussuchen. Sie wurdenvon Herrn Rohrer im Namen der Kreissparkasse Limburg gespendet. Dies hatte er den Grundschülerinnen und Grundschülern anlässlich der Abschlussveranstaltung des ZING-Projektes („Zeitung in der Grundschule“) im Dezember in der Freiherr-vom-Stein-Schule versprochen. Die Kreissparkasse, vertreten durch Vorstandsmitglied Mario Rohrer, unterstützt das Projekt „Zeitung in der Grundschule“, an dem sich unsere Viertklässler regelmäßig beteiligen. 

Durch die großzügige Spende wurden die gelungene Abschlussveranstaltung sowie vor allem die Arbeitsergebnisse der Kinder, in Form von selbstgeschriebenen Zeitungsartikeln und Präsentationen der Projektmappen und Lieblingsthemen aus der Zeitung, von Herrn Rohrer noch einmal zusätzlich gewürdigt.

 

29.05.2014

Tablet-Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe

Wir haben haben neue IPad-Klasse!

Nachdem seit Anfang August der Unterricht mit Tablet-Computern in einer 2. Klasse im Grundschulunterricht erfolgreich erprobt wird, sollten die bereits gemachten Erfahrungen und Unterrichtsansätze auch in den Unterricht der Sekundarstufe einfließen.

Aus eigenen Ressourcen ist der Schule gelungen, einen Klassensatz iPads anzuschaffen, die in einer 1:2-Zuordnung – also ein iPad für 2 Schülerinnen und Schülern – im Schwerpunkt in einem 5. Schuljahr des Gymnasialzweiges in verschiedenen Fächern zum Einsatz kommen.

 

Auf dem Foto: Eine 5. Gymnasialklasse, Frau Bräunche (links), Frau Lehnert (rechts), vom MoLe- Team

Dem MoLe-Team, das in Fortbildungen des Landesschulamtes weiterhin geschult wird, ist es gelungen auch für diese Klasse die Goethe-Universität Frankfurt zur Begleitung und Evaluation des Projektes zu gewinnen.

Außerdem werden Tablets im Deutschunterricht der 8. und 9. Klassen eingesetzt. Eine enge Zusammenarbeit mit der Justus-Liebig-Universität in Gießen bahnt sich für die oberen Jahrgänge an. Großes Interesse zeigen auch die Studienseminare, die für die Ausbildung der Referendare zuständig sind, an den zukunftsweisenden Unterrichtsformen und –ideen.

Der Einsatz der mobilen Geräte motiviert die Schülerinnen und Schüler in allen Jahrgangsstufen. Durch eine hohe Schüleraktivität und das Bearbeiten herausfordernder Aufgabenstellungen zeichnet sich eine positive Auswirkung auf die Lernleistung und die Lernfreude ab. Daher wird unsere Schule weitere Unterrichtsideen und -projekte mit Hilfe der iPads umsetzen. Auch die Interessen der Schülerinnen und Schüler sowie ihre Kompetenzen im Umgang mit diesen Medien finden hier ihren Eingang.

In weiteren Artikeln werden wir einige Projekte beschreiben.

Das MoLe-Team
 

27.05.2014

Londonfahrt der 7. Klassen

FvSS besucht London

Spätestens zu Beginn des 2. Schulhalbjahres zeigt sich eine gewisse Spannung bei den Schülern und Schülerinnen der 7. Klassen der Freiherr-vom-Stein-Schule. Im Englischunterricht steht das Thema LONDON auf dem Lehrplan und alle Schülerinnen und Schüler wissen, dass sie die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten auf einer Fahrt nach London näher kennen lernen werden.
Dieses Highlight ist möglich, da der Fachbereich Englisch seit vielen Jahren im 7. Schuljahr ein so genanntes London Outing anbietet. Während dieser Fahrt besichtigen die Schüler und Schülerinnen der FvSS berühmte Sehenswürdigkeiten, erleben die kulturelle Vielfalt der Metropole und erhalten die Gelegenheit, die Fremdsprache Englisch aktiv in realen Situationen anzuwenden. 
Anfang Mai war es dann so weit. An der FvSS standen zwei Reisebusse abends um 21.00 Uhr bereit, um die 126 Schüler und Schülerinnen sowie ihre 10 Lehrerinnen und Lehrer nach London zu befördern. Da die Hauptstadt Großbritanniens zu den teuersten Städten der Welt zählt, ersparen die Nachtfahrten auf der Hin- und Rückreise den Schülern und Schülerinnen zwei Übernachtungen. 
Die Fahrt nach London führte durch den Eurotunnel im Ärmelkanal. Als die Schüler und Schülerinnen der FvSS frühmorgens am 08. Mai in Großbritannien ankamen, lief der Linksverkehr in Richtung London recht zügig. Doch als die Außenbezirke Londons erreicht waren, erlebten alle vor Ort, was die Worte „Rush Hour“ in dieser Großstadt bedeuten. Nach zweistündiger Stadtrundfahrt war das Ziel, der Hyde Park, erreicht. Leider verschwanden die Regenwolken nicht, die Besichtigungstour begann dennoch. Alle Sehenswürdigkeiten wie Piccadilly Circus, Trafalgar Square, Buckingham Palace, Westminster Abbey, Big Ben und das London Eye wurden vor dem Mittagessen zu Fuß erreicht. Der Regen trübte die Bewunderung für London und seine faszinierendenSehenswürdigkeiten nicht.
Das wohl einmalige Erlebnis, die Fahrt mit dem größten Riesenrad Europas, dem London Eye, ließ sich keiner der Schüler und Schülerinnen entgehen, denn es bietet einen unvergleichlichen Panoramablick über die Londoner City.
Anschließend ging es mit der U-Bahn zum Tower und zur Tower Bridge. Nach kurzem Aufenthalt an diesem historischen Ort und ein paar Erinnerungsfotos stand gegen Ende noch der Besuch des Covent Garden auf dem Programm. Die attraktive Markthalle gilt als weltberühmter Touristentreffpunkt im West End Londons und viele der Schüler und Schülerinnen freuten sich auf die Gelegenheit,  beim Einkaufen kleiner Souvenirs und Geschenke endlich ihre Englischkenntnisse praktisch anzuwenden.
Rush Hour und Regen  - der Kreis schloss sich, als alle Schülerinnen und Schüler am Abend wieder die Busse erreicht hatten.  Auf der Nachtfahrt verarbeiteten sie ihre ersten Eindrücke der Metropole London im Tiefschlaf und alle kamen am nächsten Tag in der Frühe wieder wohlbehalten in der Freiherr-vom-Stein-Schule in Dauborn an.
Der Fachbereich dankt allen Eltern, die ihren Kindern diese Fahrt ermöglicht haben, und hofft auf noch viele weitere London Outings mit solch angenehmen und interessierten Schülern und Schülerinnen.  

    

22.05.2014

Förderverein spendet zwei XXL-Tischkicker

Bereits vor den Weihnachtsferien durften die Schülerinnen und Schüler unserer Schule den ersten – vom Förderverein gestifteten - XXL-Tischkicker in Empfang nehmen.

Sofort wurde dieser in allen Pausen und sogar bereits vor dem Unterricht mit Beschlag belegt und gekickert, was das Zeug hielt.

„Unsere Klasse spielt fast jede Pause!“, berichtet ein Schüler einer 5. Klasse. Dass da ein Kicker nicht ausreicht, wurde schnell klar.

Durch die großzügige Unterstützung des Fördervereins konnte daraufhin noch ein weiterer XXL-Kicker angeschafft werden.

Beide Kicker bereichern nun das Pausenangebot. Besonders in der Mittagspause wird dieses Angebot intensiv genutzt. Darüber hinaus stehen den Schülerinnen und Schülern noch drei Airhockey – Tische zur Verfügung, ebenfalls vom Förderverein finanziert.

Daher ein HERZLICHES DANKESCHÖN an den Förderverein unserer Schule!!!
  
   

21.05.2014

Anschaffung einer NAS

Dank einer größzügigen Spende des Fördervereins konnten wir uns eine NAS ( Network Attached Storage) anschaffen. Dabei handelt es sich um ein Speichermedium, das über unser Schulnetz erreichbar ist. Mittlerweile arbeiten mehrere Klassen mit diesem Medium um ihre Dateien abzulegen. Demnächst wird eine Einweisung für Kolleginnen und Kollegen stattfinden, damit die NAS auch von ihnen benutzt werden kann. Dank der Unterstützung des Fördervereins konnten wir die NAS hinsichtlich Rechenleistung und Speicherkapazität so großzügig ausstatten, dass selbst umfangreiche Multimedia-Inhalte, die auf der NAS gespeichert werden, problemlos über das interne pädagogische Netzwerk gestreamt und im Unterricht verwendet werden können.

20.05.2014

Plakate als Glücksbringer

In dieser Woche finden die schriftlichen Abschlussprüfungen in der Real- und Hauptschule in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik statt. Dabei hat sich über die vergangenen Jahre ein Brauch entwickelt, die Abschlussschüler mit liebevoll und farbenfroh gestalteten Plakaten von Familie und Freunden moralisch zu unterstützen. So hat sich der Eingang der FvSS sehr verändert. Viele verschiedene Motive und Sprüche schmücken nun den Haupteingang und motivieren die Abschlussschüler zusätzlich.

 

08.05.2014

Klasse 7Ga untersucht den Wald

Welche Tiere leben in der Bodenschicht? Was sind das für Pflanzen, die nun schon blühen? Und welche unterschiedlichen Bäume wachsen bei uns? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, forschte die Klasse 7Ga am „Weißen Berg“ in Dauborn.

Dabei zeigte sich, dass man genau und sorgfältig beobachten muss und dann sogar direkt vor der Haustür Interessantes entdecken kann. Die Ergebnisse verglichen und besprachen die Schülerinnen und Schüler  anschließend im Biologieunterricht.











08.05.2014

Theaterfahrt der Klassen 5Ga und 5Gb

„Rico, Oskar und die Tieferschatten“ nach dem gleichnamigen Jugendbuch von Andreas Steinhöfel sahen beide Klassen auf der Bühne des Staatstheaters Wiesbaden.

Besondere Freude machte den Schülerinnen und Schülern, die die Lektüre zuvor im Deutschunterricht behandelt hatten, der Auftritt des „Herrn Fitzke“, der für etliche Lacher sorgte. Mit strahlenden Gesichtern nach dem schönen Erlebnis im Staatstheater Wiesbaden ging es mit dem Bus wieder zurück zur Schule. Der Theaterbesuch wird allen Teilnehmenden in guter Erinnerung bleiben.

04.05.2014

Mathematikwettbewerb Grundschule

Ehrung der Matheasse unserer Grundschule

Am letzten Schultag vor den Osterferien wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde die kleinen Rechnerinnen und Rechner geehrt, die den diesjährigen Mathematikwettbewerb gewonnen haben. Der Mathematikwettbewerb, der in diesem Frühjahr durchgeführt wurde, ist einer der jährlich an unserer Grundschule stattfindenden Wettbewerbe.

Alle Grundschulkinder nahmen an dem Wettbewerb teil, der von Ulrike Weber-Hellstern, Sebastian Bäcker, Kathrin Robinson und Christel Reinhardt sorgfältig vorbereitet worden war. Bei der Siegerehrung wurden zunächst aus jeder Klasse die fünf Kinder mit den besten Ergebnissen auf die Bühne gerufen. 






Die Klassensieger sind: 

1a Melissa Anselm, Zoe Graumann, Leon Heckelmann, Henry Zollmann und Jannik Hammer
1b Laura Schütz, Alina Rompel, Dennis Knecht, Chiara Vogt und Levin Albrecht
1c Hanna Hopmann, Sofia Crecelius, Philip Walter, Emilia Kaltwasser und Marius Heckelmann 

2a David Hofbauer, Luca Crecelius, Karla Lentz, Timon Jeckel und Kaan Güler
2b Tim- Andreas Kybart, Luca Lenz, Jonas Scheid, Ann-Sophie Sittner und Julie-Sophie Hanser
2c Alina Seliger, Yannis Liebelt, Robin Heck, Lennard Wohlmann und Lilly Roth
3a Samuel Mattheè, Meldina Manns, Sina Jäger, Ilja Müller und Jonas Theobald
3b Sina Hofbauer, Thilo Schwarz, Katarina Geiger, Maya Crecelius und Dominik Reusch
3c Marlon Wagner, Ben-Luca Oppitz, Cedric Heckelmann, Anna Heckelmann und Miriam Bail
3d Natalie Lang, Elias Lieber, Jana Herzog, Eric Strom und Florian Hermenau
4a Marc Thierstein, Robin Albrecht, Julia Möbus, Sanam Azizi und Kim Jaspert
4b Greta Lentz, Nora Kordel, Jenna Jahl, Sina Schütz, Angelina Hofmann und Collin Feller
4c Jakob Schöttl, Eva Knapp, Tessa Tepper, Zoe Keller und Nik Dalef 

Anschließend wurden aus jedem Jahrgang die drei Rechner mit den besten Ergebnissen, unter tosendem Applaus ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler, als Jahrgangssieger geehrt.   

Die Jahrgangssieger sind 

aus Klasse 1: 1. Melissa Anselm, 2. Hanna Hopmann, 3. Zoe Graumann
aus Klasse 2: 1. David Hofbauer, 2. Luca Crecelius, 3. Karla Lentz
aus Klasse 3: 1. Marlon Wagner, 2. Sina Hofbauer, 3. Ben-Luca Oppitz, 4. Cedric Heckelmann
aus Klasse 4: 1. Marc Thierstein, 2. Greta Lentz, 3. Jakob Schöttl

Alle Siegerinnen und Sieger bekamen Urkunden sowie kleine Präsente überreicht, die vom Förderverein unserer Schule gestiftet und vom Vorbereitungsteam ausgewählt worden waren. Neben Grundschulleiterin Heidrun Valley gratulierten Angelika Keller, Schulelternbeiratsvorsitzende und Vorsitzende des Fördervereins, sowie Joachim Großkreuz, Schatzmeister des Fördervereins, den stolzen Siegerinnen und Siegern. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Liedbeiträgen unseres Grundschulchores unter der Leitung von Nicole Ebel.
 
 

14.04.2014

40 Jahre mit "Kopf, Herz und Hand" an der Freiherr-vom-Stein Schule

Überreichung der Urkunde zum Dienstjubiläum
Überreichung der Urkunde zum Dienstjubiläum
Überreichung der Geschenke

In einer kleinen Feierstunde wurde unsere Grundschulzweigleiterin Heidrun Valley anlässlich ihres 40-jährigen Dienstjubiläums geehrt. Seit 1974 unterrichtet sie an der Freiherr-vom-Stein Schule Mathematik, Deutsch und evangelische Religion.

Schulleiterin Petra Klein betonte in ihrer Rede, dass Frau Valley stets nach den pädagogischen und didaktischen Prinzipien "mit Kopf, Herz und Hand" am Zustandekommen einer guten Schule mitgewirkt hat. Sie habe ihre Erfahrungen, Einsichten, pädagogischen und organisatorischen Fähigkeiten in ihre Arbeit als Grundschulzweigleiterin eingebracht und im Team mit Schulleitung und Kollegium umgesetzt. Außerdem lobte sie ihre engagierte Mitarbeit bei Schulveranstaltungen, insbesondere Veranstaltungen der Grundschule wie Projektwochen, Schulfesten, Weihnachtsbasar und ähnlichem. Durch ihre fachliche Kompetenz, ihre klaren inhaltlichen Positionen, ihren Blick für das Wesentliche und ihre offene und klare Art mit Personen umgehen zu können, habe sich Frau Valley das Ansehen und Vertrauen der Schülerinnen und Schüler, der Kolleginnen und Kollegen, der Schulleitung, der Elternschaft und der anderen Schulgremien erworben.

Im Namen des Staatlichen Schulamtes überreichte Frau Klein die Urkunde zum Dienstjubiläum. Auch das Grundschulkollegium, die Schülerinnen und Schüler, die Elternbeiratsvorsitzende Frau Keller und Herr Großkreuz als Vertreter des Fördervereins gratulierten und überreichten Geschenke. Ein Beitrag des Grundschulchores unter der Leitung von Frau Ebel beendete die Veranstaltung.

31.03.2014

Über den Kampfsport zur Klassengemeinschaft

Pünktlich zu den Halbjahreszeugnissen durfte wieder eine 5. Klasse einen ganz besonderen Schultag erleben, den die Schülerinnen und Schüler so schnell sicher nicht vergessen werden. Nachdem sich die Klasse gemeinsam an der Freiherr vom Stein Schule traf, fuhren sie mit dem Bus nach Mensfelden in die Erich-Valeske-Halle. Voller Vorfreude und etwas aufgeregt, was sie denn an diesem erlebnispädagogischen Tag erleben werden, wurden sie von den Trainern Sascha und Marcel Lange in der neuen Sporthalle empfangen.

Ziel des Aktionstages „Stärkung der Sozialkompetenz durch Kampfsport“ ist es, die Klassengemeinschaft und die Persönlichkeit Einzelner zu stärken, Werte zu vermitteln und natürlich auch, Freude und Spaß zu haben. Durch eine gute Mischung aus Kampfsport, gruppendynamischen Aufgaben der Erlebnispädagogik und der Gewaltprävention erleben Schülerinnen und Schüler einen abwechslungsreichen Tag.
Im Vordergrund stehen die Sozialkompetenzen, die über diese unterschiedlichen Ansätze angesprochen werden sollen. All diese unterschiedlichen Aspekte und Ansätze wurden von dem Lehramtsstudenten Sascha Lange im Rahmen seiner Examensarbeit am Institut für Sportwissenschaften der Goethe Universität Frankfurt am Main beleuchtet und durch Fragebögen evaluiert.

Die Idee für ein solches Projekt und vor allem die Umsetzung war ein langjähriger Prozess. Nachdem beide vor einigen Jahren eine Taekwondo AG an der Schule anboten, manifestierte sich der Gedanke daraus ein Konzept für Schulklassen zu entwickeln.

Erst die gute Zusammenarbeit mit Oliver Hartmann (Schulsozialarbeit/Jugendpflege) machte es möglich, dass sich über die Jahre daraus ein Projekt entwickelte, an dem jetzt alle 5. und 6. Klassen der Freiherr vom Stein Schule teilnehmen.

Auch der große Rückhalt durch den TuS Mensfelden e.V. und dessen Vorsitzenden Holger Schmidt, in dem die Brüder jahrelange Erfahrung als lizensierte Trainer und erfolgreiche Wettkämpfer sammeln konnten, unterstützt das positive Sozialtrainingsprojekt. 

Der erste Tag ist in drei Einheiten gegliedert, die sich schwerpunktmäßig mit den Werten Respekt, Toleranz und Selbstachtung auseinandersetzen. Auch wurde an diesem Tag viel gelacht, geschwitzt, gerauft und Herausforderungen gemeinsam bezwungen.


In der ersten Einheit, welche unter dem Motto Respekt stand, wurden die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Ritualen aus dem Kampfsport Taekwondo vertraut gemacht. So mussten sie sich beispielsweise zwischen den einzelnen Spielen Aufstellen, zueinander verneigen oder auch über den Tag eine selbstbewusste aufrechte Körperhaltung bewahren.
Zunächst ist es nicht jedem leicht gefallen, in einem dieser Spiele seinen Klassenkameraden Komplimente zu machen, doch nach kurzer Zeit konnte man das Lachen in den Gesichtern sehen und die Stimmung wurde sehr herzlich und konstruktiv.

Aufgewärmt und gedehnt schrien die Kinder selbstbewusst den gerade erlernten Kampfschrei, während sie den Fußstoß trainierten, mit dem sie am Ende des Tages ein knapp 2 cm massives Brett durchtreten sollten.

Nach einem gemeinsamen Frühstück setzte sich die zweite Einheit mit dem Schwerpunkt Toleranz auseinander. Einem Klassengespräch folgte die Bewältigung einer gruppendynamischen Aufgabe. Ein besonderes Highlight stellte der Bodenkampf dar, bei dem die Schülerinnen und Schüler ein “Sumo“ - Turnier austrugen. Besonders wichtig war dabei, dass die Klasse lernte, sich an Regeln zu halten und die persönlichen Grenzen des anderen zu tolerieren. 

In der dritten Einheit, nach dem Mittagessen, wurde das Thema Selbstachtung bearbeitet. Schauspielkunst und starkes Selbstvertrauen waren ebenso gefragt, wie die körperliche Fitness. Kooperative Spiele aus dem Bereich der Gewaltprävention verlangten eine disziplinierte Haltung von den Schülerinnen und Schülern. 

Zum Schluss stand der Bruchtest an. Das zertretene Brett durfte als Erinnerung an den Tag und an das eigene Können mit nach Hause genommen werden. Auch der ein oder andere Lehrer demonstrierte schon seine Willensstärke und Fähigkeit beim Bruchtest, was für die Kinder immer einen Höhepunkt darstellt und unter tobendem Applaus für den Lehrer ein Gemeinschaftsgefühl erzeugt. Stolz und geschafft bekam die Klasse zum Abschluss eine Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme überreicht, auf der die Werte Respekt, Toleranz und Selbstachtung in einem Logo aufgegriffen werden. Im zweiten Aktionstag werden individuelle Schwerpunkte gesetzt werden.

Grundsätzlich durchläuft jede Klasse der Freiherr-vom-Stein-Schule den Aktionstag in der 5. und 6. Klasse. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass solche Tage bei Konfliktsituationen in der Klasse ebenso von anderen Jahrgangsstufen wahrgenommen werden können. Beobachtungen durch Klassenlehrer und Schulsozialarbeiter werden anschließend in der konstruktiven Weiterentwicklung und Stärkung der Sozialkompetenz genutzt.

Eine feste Kooperation zwischen dem TuS Mensfelden e.V., der Freiherr-vom-Stein Schule und der Gemeinde Hünfelden ist für die Zukunft geplant. 

22.03.2014

Luftballonwettbewerb der Grundschule

Vor einiger Zeit wurden die Sieger des Luftballonwettbewerbes der Erstklässler in feierlichem Rahmen bekanntgegeben und prämiert. Von den insgesamt 71 Postkarten, die traditionell im Anschluss an die Einschulungsfeier mit Luftballons in Dauborn losgeschickt wurden, kamen nach einiger Wartezeit schließlich zwölf zurück.

Die Klassensieger sind: Nelly Helfenstein, Pascal Roßkopf und Lotte Schulz aus der Klasse 1a, Josy Hofmann, Sarah Becker, Chiara Vogt, Mia Böcher, Faustinas Eisel und Jason Stein aus der Klasse 1b sowie Emilia Kaltwasser, Jan Schneider und Michel Matthée aus der Klasse 1c. Die drei Jahrgangssieger, deren Ballons den weitesten Weg zurückgelegt haben, sind: Lotte Schulz, ihr Luftballon landete in Mannheim, Jason Stein, dessen Ballon 120 km bis nach Ilvesheim in der Nähe von Mannheim geflogen war und Michel Matthée, sein Luftballon flog ca. 170 km bis nach Eppingen in Baden-Württemberg.

Die glücklichen Sieger erhielten ein kleines Präsent in Form von Mandala-Postkartenblöcken, gestiftet vom Förderverein unserer Schule.
  

22.03.2014

Fasching in der Grundschule

Nachdem das gemeinsame Singen aller Grundschulkinder in der Adventszeit bereits ein großer Erfolg war, wurde auch zur Faschingszeit wieder mit allen Grundschulkindern und ihren Lehrerinnen und Lehrern im Musiksaal unserer Schule gesungen.

Am Faschingsdienstag kamen die meisten Kinder sowie Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule in ihrer Verkleidung zum Singen und Tanzen in den Musiksaal. Unter der Leitung von Judith Lehnert und Sebastian Bäcker sangen sie Faschingslieder, der Grundschulchor unter der Leitung von Nicole Ebel trug das Lied „An uns’rer Schule ist was los“ vor, die Klassen 4b und 2b führten das Bewegungslied „Hans‘ Nasenfahrrad“ mit Herrn Bäcker vor und die Kindertanzgruppe aus Mensfelden zeigte einen Tanz. Die Klasse 2c von Frau Lehnert zeigte einen Line Dance zu dem Lied „Cotton Eye Joe“ und alle Grundschüler tanzten zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern zu den Faschingsklassikern „Cowboy und Indianer“ und dem „Fliegerlied“; die dazu gehörigen Bewegungen wurden von Christine Schumacher gezeigt. Irmtraut Lenz vom Kiosk unserer Schule warf den Kindern Bonbons zu.

Das ganz besondere Highlight der Veranstaltung war der Besuch des Eschhöfer Prinzenpaares, Prinzessin Bianca I. und Prinz Jürgen II., mit ihrem Gefolge, bestehend aus ihren Kindern Max, Luzia und Lara Lang sowie Carmen Ritter. Sie sangen ebenfalls ein Lied mit den Kindern und Lehrkräften und überreichten Grundschulleiterin Heidrun Valley einen Faschingsorden. Zum Abschluss dieser fröhlichen Schulstunde wurde eine große Polonaise zurück in die Klassenräume gemacht. 

19.03.2014

Streitschlichter-AG

Neue Streitschlichter ausgebildet
In diesem Jahr gab es erstmalig eine Streitschlichterausbildung an der FvSS. Ausgebildet wurden:
• Jonas Ackermann 9Rb
• Jan Unger 9Rb
• Derya Katirci 9Rb
• Le Duc Lischetzke 8Ga
• Franziska Peter 7H
• David Gomez 7Gb
• Etienne Bissinger 7Gb
• Jana Fekonja 7Rb
• Franziska Schneider 7Rb
• Emily Hilfrich 7Rb
• Lisa Bednorz 7Ra
• Samantha Spreer 6Gb
• Annika Rolauf 6Rb


Ausbildung in der Streitschlichter-AG
Unsere Ausbildung in der doppelstündigen AG bei Frau Keller, Herrn Hartmann und Herrn Klee dauerte ein halbes Jahr. Wir lernten verschiedene theoretische Grundlagen zum Beispiel was ein Konflikt ist und was der Unterschied zwischen einem Streit und Mobbing ist, kennen. Außerdem übten wir, wie Modelle wie das aktive Zuhören oder „Was ist hilfreich beim Vermitteln?“ angewendet werden. Wichtig waren auch Rollenspiele und das Umsetzen der Phasen einer Streitschlichtung und die dazugehörigen Gesprächsregeln.
Zwischendurch machten wir kooperative Spiele, die Spaß in die AG gebracht haben. Dadurch wurde auch unser Zusammenhalt gestärkt.

Und jetzt?
In den letzten Wochen haben wir uns in den 5. - 9. Klassen vorgestellt und den Schülern gezeigt, wie wir ihnen bei Konflikten helfen.
In der Zwischenzeit haben wir Werbeplakate gestaltet und im Schulhaus aufgehängt. Als nächstes wollen wir unseren Streitschlichterraum umgestalten. Außerdem sind wir für euch da, wenn ihr uns braucht:
Eure Streitschlichter

An jeder Schule gibt es hin und wieder Auseinandersetzungen und Konflikte unter den Schülern. Immer wenn die Schüler/innen den Streit nicht selbst lösen können und nicht ihre Lehrer um Hilfe bitten wollen, sind die Schülerstreitschlichter genau die Richtigen. Sie sind in einer halbjährigen AG ausgebildet worden und können somit helfen einen Konflikt zu lösen.

Die wichtigsten Grundsätze unserer Streitschlichter sind:
• Verschwiegenheit (nichts wird weitererzählt)
• Neutralität (wie ein Schiedsrichter) und
• es gibt keine Strafen

Alle Streitenden, die zu einer Streitschlichtung kommen, müssen sich an bestimmte Regeln halten. Natürlich gelten die Regeln der Schulordnung, aber darüber hinaus gelten folgende wichtige Gesprächsregeln:
• Ich unterbreche niemanden und lasse den anderen ausreden.
• Ich beleidige niemanden und wende keine Gewalt an.

Ablauf einer Streitschlichtung:
1.      Einleitung
Die Streitschlichter stellen sich vor und erklären die Grundsätze und die Regeln (siehe oben) einer Streitschlichtung.
2.      Konfliktsituation
Beide Streitenden erzählen nacheinander ihre Sichtweise des Konflikts.
3.      Konflikterhellung
Die Streitschlichter fragen nach Motiven oder Gefühlen während des Streits und fassen anschließend die Konfliktsituation zusammen.
4.      Problemlösung
Die Streitenden überlegen sich mit jeweils einem Streitschlichter, welche Lösungsmöglichkeiten es gibt. Danach einigen sich die Streitenden, welche der Lösungen für Beide die beste ist.
5.      Vereinbarung
Beide Streitenden halten in einem Vertrag ihre Konfliktlösung fest und vereinbaren einen weiteren Termin, an dem sie besprechen, ob der Konflikt nun gelöst ist.
 
Jeden Dienstag und jeden Donnerstag 2.große Pause sind die Streitschlichter  im Streitschlichterzimmer im Grundschultrakt (Trainingsraum) für alle Schüler/innen da und nehmen Termine zur Streitschlichtung auf.

Für Rückfragen oder bei Interesse kann sich an Herrn Hartmann oder Herrn Klee gewendet werden.